Zweitmeinung Prostatakrebs Berlin, Prof. Dr. Weißbach Sprechstunde Prostatakrebs Berlin



Jeden Freitag persönliche Zweitmeinungssprechstunde mit Prostatakrebsspezialist Prof. Dr. med. Lothar Weißbach » Termin vereinbaren
Zweitmeinung Prostatakrebs Berlin, Prof. Dr. Weißbach Sprechstunde Prostatakrebs BerlinZweitmeinung Prostatakrebs Berlin, Prof. Dr. Weißbach Sprechstunde Prostatakrebs BerlinZweitmeinung Prostatakrebs Berlin, Prof. Dr. Weißbach Sprechstunde Prostatakrebs BerlinZweitmeinung Prostatakrebs Berlin, Prof. Dr. Weißbach Sprechstunde Prostatakrebs Berlin
» Aktive Überwachung» Aktive Beobachtung» Therapie» Watchful Waiting» Aufgeklärter Patient» PSA

PROSTATAKREBS - DER ANDERE TUMOR

Oftmals reicht Überwachung an Stelle einer Operation

Prostatakrebs ist ein häufiger Tumor, der aber selten das Leben bedroht. Früher wurde er oft als schmerzhafter Streukrebs zu spät entdeckt und der „Kampf gegen den Krebs“ war verloren. Heute diagnostizieren wir den Prostatakrebs, wenn er noch auf die Vorsteherdrüse begrenzt ist; das ist das Anfangsstadium.

Dafür stehen mehrere Methoden der Behandlung zur Verfügung. Sie reichen von den verschiedenen Techniken einer Operation über die unterschiedlichen Bestrahlungsmethoden bis hin zur medikamentösen Therapie.

Über diese Methoden informieren Sie die Ärzte des Zweitmeinungszentrums Prostatakrebs in Berlin. Oft ist es sogar möglich, die Behandlung erst dann zu beginnen, wenn die Tumorentwicklung es erforderlich macht.

Unser freundliches Personal ist für Sie in unserer Praxis unter dieser Praxis-Handy-Tel.-Nr. zu erreichen: 0171-77 66 104 oder schreiben Sie uns mit unserem Kontaktformular.

Was bedeutet die bei einer Früherkennung erstellte Prostatakrebs-Diagnose?

In den meisten Fällen ist der durch die Früherkennung (PSA-Erhöhung) diagnostizierte Tumor lediglich eine Zellveränderung, die keine Vorhersage über den zu erwartenden Verlauf der Erkrankung erlaubt. Wenn erforderlich, empfehlen und vermitteln wir die Zweitbegutachtung der bei Ihnen entnommenen Gewebeproben.

Auch wenn der Pathologe von einem „Krebs der Kategorie Gleason 6“ spricht, handelt es sich nur um einen „Fast-Krebs“, der nicht lebensbedrohlich ist und mit dem sich lange - häufig bis an das Lebensende - „in Freundschaft“ leben lässt. Einige sprechen vom Haustier, andere vom „Basaliom der Prostata“ und sogar berühmte amerikanische Urologen und Pathologen stellen die Frage, ob man diese Zellveränderungen als Krebs bezeichnen darf.

Prostatakrebs-Diagnose heutzutage selten lebensbedrohlich

Nur ein bis drei von 100 mit Prostatakrebs der Kategorie Gleason 6 diagnostizierten Männern sterben im Verlaufe von 15 Jahren daran; die meisten ereilt der Tod aus anderer Ursache. Trotzdem verhalten sich Ärzte, Vereine, Fachgesellschaften und Journalisten so, als gälte es, mit den schwersten Geschützen (Radikaloperation, Bestrahlung) ein Raubtier unschädlich zu machen beziehungsweise es auszurotten.

Die häufigen Folgen sind bekannt: Impotenz und Störung der Blasenentleerung. Deshalb sollten Sie vor der üblicherweise empfohlenen invasiven Behandlung eine unabhängige Zweitmeinung einholen.

Zweitmeinung hilft bei der Klärung, ob man behandeln sollte

Hierbei geht es nicht nur darum, die Operation gegen die Bestrahlung abzuwägen, sondern es gilt, mit Ihnen und Ihren Angehörigen im Rahmen des Zweitmeinungsgespräches die Frage zu erörtern, ob überhaupt behandelt werden muss und ob es schonendere Verfahren gibt, mit denen die Lebensqualität erhalten werden kann. Dabei soll nicht nur die Tumorerkrankung bewertet, sondern die Gesundheit ganzheitlich erfasst werden.

In Ruhe Prostatakrebs-Zweitmeinung einholen statt vorschnell operieren

Auf jeden Fall können Sie sich für eine Entscheidung viel Zeit lassen, unter anderem auch dafür, sich umfassend zu informieren und um eine Zweitmeinung einzuholen. Häufig bereut es der Mann, wenn er sich voreilig zur Operation entschlossen hat und diese nicht notwendig war. Sie ist nicht rückgängig zu machen.

Eine Zweitmeinung sollten Sie deshalb beanspruchen, weil in mehr als der Hälfte der Fälle der früh entdeckte Tumor nicht sofort behandelt werden muss – wenn überhaupt.

Insbesondere Männer, die eine gewisse Lebensqualität beanspruchen, sollten sich hinsichtlich einer verzögerten bzw. schonenden Behandlung in unserem „Zweitmeinungszentrum Prostatakrebs Berlin“ beraten lassen.

Aktive Überwachung bei Prostatakrebs-Diagnose oft als Kontrolle ausreichend

Die sogenannte „Aktive Überwachung“ ist oft ausreichend und das geeignete Verfahren, bei dem Sie lediglich kontrolliert werden. Ältere Männer erfahren in unserem Zweitmeinungszentrum eine ausführliche Beratung über das „Abwartende Beobachten“, bei dem nur spätere Symptome medikamentös behandelt oder bestrahlt werden, wenn sie überhaupt auftreten.

Gerne sehen wir zur Beratung in unserem „Zweitmeinungszentrum Prostatakrebs Berlin“ auch Angehörige oder enge Freunde, denn vier Ohren hören mehr als zwei.

Wirtschaftlich unabhängige Prostatakrebs-Beratung und Kenntnis aller Therapieeinrichtungen

Wir beraten unabhängig und jenseits von wirtschaftlichen Interessen, die mit einer Behandlung in Zusammenhang stehen könnten. Wir arbeiten mit Mitgliedern der Berliner „Prostatakrebs-Selbsthilfe“ zusammen. Wir kennen die verschiedenen Einrichtungen mit ihren speziellen Behandlungsangeboten.

Unser freundliches Personal ist für Sie in unserer Praxis unter dieser Praxis-Handy-Tel.-Nr. zu erreichen: 0171-77 66 104 oder schreiben Sie uns mit unserem Kontaktformular.